Dingolfing

„Eigentlicher Grundriss und Situation der Allyrten Armeen Feldlager bey Dingelfing”
Belagerungsplan -
Kupferstich, 1652
21,7 x 56,7 cm (Darstellung)
33,6 x 57,9 cm (Blatt)

150,00 €
inkl. USt. , zzgl. Versand

test


„Eigentlicher Grundriss und Situation der Allyrten Armeen Feldlager bey Dingelfing"

Historische Ortsansicht. Kupferstich, 1652. Von Carl Heinrich von der Osten. 21,7 x 56,7 cm (Darstellung) / 33,6 x 57,9 cm (Blatt).

Aus: Merian, Matthäus : Theatrum Europaeum. Oder Ausführliche und Warhafftige Beschreibung aller und jeder denckwürdiger Geschichten.... (Frankfurt am Main: Merian 1633-1738)

Schmuckbanner oben links enthält Erläuterungen der mit 1 bis 9 bezifferten Truppenstellung auf der linken Bildseite. Emblem unten rechts beinhaltet die Legende, die die Geschehnisse auf der rechten Bildseite erfässt. Diese sind innerhalb der eigentlichen Darstellung mit den Buchstaben A bis Z markiert. Neben dem Emblem hält eine weibliche Figur den Maßstab in "Rheinländischen Ruhten". Innerhalb der Darstellung sind die Orte und der Fluss bezeichnet. Schmuckumfassung oben in der Mitte erläutert die gesamte Darstellung: "Eigentlicher Grundriss und Situation der Allyrten Armeen Feldlager bey Dingelfing, und gegentheils Kaiserl: und Chur Bayerischen Armeen, bey dem Dorff Maming, das Schwedische unterm Commando ihr Excell: Herrn Gen: und Feld Marschalls Carll Gustav Wrangell, das Frantzösische unter Commando C F Gn. Tourene. Gegentheils das Kayserliche unterm Commando des Herrn Gen: Lieutn: Picolomini und Chur Bayerische unter Commando des Herrn Feld Marschalls Enckefurth, das Schwedische Lager angefangen den 16. Iuly und auff gehaben den 18 Augusty / das Kayserliche angefangen den 24 Iuly und aufgehoben den 13 Augustii. Anno 1648". Die Darstellung zeigt den Fluss Isar von Mamming bis Dingolfing und Teisbach, sowie die Belagerung von Dingolfing gegen ende des Dreißigjährigen Krieges. Auf der linken Seite bei Mamming befindet sich das Kaiserliche und Churbayrische Truppenlager. Auf der rechten Bildhälfte ist das schwedische und französische Lager südlich von Dingolfing zu erkennen. Die Windrose mittig unten verdeutlicht, dass diese Darstellung Richtung Süden ausgerichtet ist. Entlang der Isar sind weitere Ortschaften eingezeichnet wie "Göpferling" und "Semerskouen".

Exemplar gefaltet. Blatt auf rechter Seite vor dem Druck bei 18,5cm angestückelt. Entlang der Falze und an den ränder miniml gebräunt. Obere Kante leicht abgerieben. Am oberen mittig herstellungsbedingte Quetschfalte. Bugfalte rückwärtig mit Papierfalz verstärkt. Am linken Rand knickspurig. Insgesamt gut erhaltenes, schönes Exemplar.

Künstler


Merian, Matthäus - Matthäus Merian (1593 Basel - 1650 Langenschwalbach). Schweizerisch-deutscher Kupferstecher und Verleger. Schüler beim Züricher Kupferstecher Friedrich Meyer. 1610-15 Studium bei Dietrich Brentel Straßburg und bei Jacques Callot in Nancy und Paris. 1615 Entstehung seines großen Basler Stadtplans. 1616 Arbeit bei dem Verleger und Kupferstecher Johann Theodor de Bry in Frankfurt am Main und Oppenheim. Ab 1623 Fortführung des Verlagshauses de Brys in Frankfurt. Vater von Matthäus Merian dem Jüngeren, Caspar Merian sowie Maria Sibylla Merian. Merian gab eine Reihe von "Topographien" verschiedener Länder heraus; es erschienen 30 Bände mit über 2000 Stadt- und Ortsansichten. Die nach der Natur aufgenommenen Ansichten sind in der Perspektive meisterhaft und stellen oftmals die ältesten dokumentierten Ansichten der jeweiligen Orte dar. Zwischen 1633 und 1738 erschien in 21 Bänden das von Merian begründete "Theatrum Europaeum", eine umfassende Chronik der Zeit, im Besonderen des Dreißigjährigen Krieges und der Regierungszeit Ludwigs XIV. Von den 720 illustrierenden Kupfertafeln hat Merian selbst rund 140 Stück gestochen.

Osten, Carl Heinrich von der - Zeichner des 17. Jahrhunderts.

testsfsd


Ortsansichten Bayern, Landkreis Dingolfing-Landau, Isar (Fluss), Dreißigjähriger Krieg

Bitte melden Sie sich an, um einen Tag hinzuzufügen.