Philippsburg

„Delineation der Bischofflich-Speyrischen Festung Philipsburg mit den umbligenden Schwedischen Lägern und Schantzen”
Befestigungsplan -
Kupferstich, 1634
25 x 35 cm (Darstellung)
27 x 35,9 cm (Blatt)

180,00 €
inkl. USt. , zzgl. Versand

test


„Delineation der Bischofflich-Speyrischen Festung Philipsburg mit den umbligenden Schwedischen Lägern und Schantzen"

Historische Ortsansicht. Kupferstich, 1634. 25 x 35 cm (Darstellung) / 27 x 35,9 cm (Blatt).

Oberhalb der Darstellung betitelt. Innerhalb der Darstellung Beschriftung "Rhenus Fluvius" und Nummerierung 1-33. Erläuterungen zu der Nummerierung fehlen. Der bei Latomus Erben in Frankfurt a. M erschienene Kupferstich zeigt die Festung Philippsburg, die von 1623 bis 1799 ein stark umkämpftes Festungsbollwerk in der gleichnamigen nordbadischen Stadt war. Seit dem Ausbruch des Dreißigjährigen Krieges war die neugebaute Festung häufig Kriegsschauplatz und wurde von verschiedenen Parteien umkämpft. 1634 belagerten die protestantischen Schweden Philippsburg.

Blatt beschnitten und mit Faltspuren versehen. Minimal fleckig und fingerspurig. Insgesamt gut erhaltenes Exemplar.

testsfsd


Udenheim, Landkreis Karlsruhe, Dreißigjähriger Krieg, Belagerung

Bitte melden Sie sich an, um einen Tag hinzuzufügen.